Terminkalender


Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /data/web/1/000/090/984/367153/htdocs/joomla/plugins/jevents/jevfiles/jevfiles.php on line 1218

Vom Leben auf Kosten anderer zum guten Leben für alle


Online-Vortrag von Nilda Inkermann.

Im Rahmen der Ausstellung Canning Areas

CANNING AREAS NILDA FACEBOOK EVENT small

Wie kann eine Lebens- und Produktionsweise aussehen, die allen gerecht wird und wo scheint diese schon heute auf? Mit dem Konzept der solidarischen Lebensweise beschreibt das I.L.A. Kollektiv einen umfassenden Gegenentwurf zur imperialen Lebensweise, der über kurzfristige und zu kurz greifende Lösungen für gesellschaftliche Missstände hinausgeht und Ansatzpunkte für Transformationsstrategien aufzeigt.

Nilda Inkermann arbeitet im Graduiertenprogramms "Ökologien des sozialen Zusammenhalts“ an der Uni Kassel. Dort setzt sie sich mit sozial-ökologischer Transformation und Globalem Lernen als politische Bildung auseinander. Sie ist Teil des I.L.A. Schreibkollektivs für Globale Gerechtigkeit (https://ilawerkstatt.org/) und Mitbegründerin des Netzwerks Mind-Behaviour-Gap, das Seminare anbietet zum Widerspruch von Wissen und Handeln im Kontext globaler Herausforderungen (https://www.mindbehaviourgap.de/).

Der Vortrag wird am 11.11. um 19 Uhr auf unserem Instagram-Kanal live übertragen:

https://www.instagram.com/offeneshausderkulturen/

Bei Fragen schreibt eine Email an:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Der Vortrag findet im Rahmen der Ausstellung CANNING AREAS statt. Darin setzen sich die Künstler*innen Sarah Reva Mohr, Jeronimo Voss und Frankziska Wildt mit den Paradoxien der gegenwärtigen Klimakrise auseinander. Ihr Arbeiten hinterfragen die Grenzen zwischen Natur und Technik, Utopie und Dystopie sowie Exklusion und Inklusion. Die Verbindungslinien zwischen vermeintlich Vergangenem, dem noch Bestehenden und dem, was zukünftig sein wird, bilden ein wiederkehrendes Moment in allen drei Arbeiten.

Ausstellung und Begleitprogramm finden im Rahmen des Schwerpunktes Transform. Wege aus der Klimakrise statt.

Mit Unterstützung von Rosa Luxemburg Stiftung Hessen, Brot für die Welt, Heinrich Böll Stiftung Hessen, Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und wohnen, Asta der Uni Frankfurt

: